Methoden: C.G.Jung, Alice Miller, Janov, Munk

Die Primärtherapie hat sich Ende der 1960er, Anfang der 1970er Jahre entwickelt. Bahnbrechend waren die Bücher von Arthur Janov (Der Urschrei,erschienen 1969). Im deutschsprachigen Raum haben die Bücher von der Schweizer Psychotherapeutin Alice Miller (Das Drama des begabten Kindes, erschienen 1976) große Verbreitung gefunden.

Der Schweizer Arzt und Psychotherapeut C.G.Jung hat mit seinen Ausführungen zum kollektiven Unbewussten, zu den archetypischen Bildern, zu Traumdeutung und insbesondere zu dem Phänomen des Schattens viel zur Durchleuchtung der menschliche Psyche beigetragen.

Ich selber habe in über 30 Jahren Praxis die Methoden weiterentwickelt und verfeinert. In den Anfangszeiten habe ich von vielen verschiedenen Lehrern gelernt, den ganzen Bereich der Humanistischen Psychologie ausgeleuchtet. Auch die indische und tibetische Spiritualität hatte mich damals angezogen. Aus diesen verschiedenen Ansätzen habe ich versucht, die Essenz herauszuziehen und für die Aufarbeitung unseres emotionalen Gefüges (Primärtherapie) nutzbar zu machen.

Im Jahre 1996 konnte ich auf einem 4-wöchigen Fortbildungskurs unter Leitung von A. Janov am Primal Center, Venice, USA die Primärtherapie dort studieren.

Ein Aspekt, den ich von Anfang an in meiner therapeutischen Arbeit genutzt habe, ist die Dynamik einer Gruppe. In einer Gruppe ergeben sich auf ganz natürliche Art und Weise (ohne explizite therapeutische Technik) vielfältige Möglichkeiten der Projektion, Selbstreflektion, sich erkennen im Anderen, Abwehrreaktionen, Konfrontation, Wahrnehmen. Diese verschiedenen Strömungen, die in einer Gruppe auftauchen, in geordnete Bahnen zu lenken, ist das Geschick eines Therapeuten. Wenn das gelingt, ergeben sich meistens oftmals in einer Gruppe direktere und weitreichendere Misshelligkeiten als in Einzelsitzungen, die dann bearbeitet werden können.

Die tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie (Primärtherapie) ist ein Prozess, der das Tor zu den bisher unbewussten verschütteten Gefühlen aufstößt. Man könnte das auch als initiatorischen Vorgang bezeichnen. Für diesen Prozess muss man sich Zeit nehmen. Er erstreckt sich meistens über mehrere Jahre und führt einen grundlegenden Wandel in unserer Denk- und Lebensweise herbei. Um diese Aufgabe bewerkstelligen zu können, muss man trotz aller erlittenen

Schicksalsschläge einen relativ stabilen Kern haben. Interessenten für die Psychotherapie mit Borderline Syndrom / psychotischen Symptomen nehme ich im Allgemeinen nicht auf, verweise ich an einen Facharzt.

Um die Ausgangssituation herauszufinden, steht zu Beginn (noch vor Interview oder Basiskurs) ein Screening-Verfahren anhand der zugesandten Unterlagen des Interessenten.

Mein therapeutisches Vorgehen habe ich eingehend in meinem Buch <Fühlen, und was dann? Die Primärtherapie nach Munk> (siehe unten) beschrieben. Das eigentliche therapeutische Agens erscheint mir, wenn sich der Patient in seinem Inneren erkannt, wahrgenommen fühlt, wohin sonst seine Mitmenschen nicht blicken, und derjenige sich sonst auch scheut, genau hinzuschauen, hinzufühlen.

In jedem Fall ist die Primärtherapie nach Munk keine psychotherapeutische Technik, die man anwendet, sondern ein gewachsenes natürliches Verfahren, welches andere auch erlernen können, bzw. während ihrer Therapie lernen. Wenn jemand therapeutisch arbeitet, ergibt es sich automatisch, dass die <gelernten> Sachen in der eigenen Praxis dann zur Anwendung kommen, unabhängig davon, in welchem Bereich jemand arbeitet. Diesen therapeutischen Prozess haben eine Vielzahl von Therapeuten in meinem PT Center durchschritten. Ich erinnere mich an Ärzte und Ärztinnen, Psychologen, Pädagogen, Physiotherapeuten, Heilpraktikerinnen, Cranio-Sakral-Therapeutinnen. Yoga-Lehrer, um nur einige Sparten zu nennen.

An Literatur kann ich folgende Bücher empfehlen:

  Babys Erinnerung

Woran Babys sich erinnern, Über die Anfänge unseres Bewusstseins im Mutterleib
von David Chamberlain
Kösel, 2011

zum Buch

Munk psychotherapiepsychotherapie Buch

Fühlen, und was dann?
Die Primärtherapie nach Munk
von Hermann Munk
Paperback - 238 Seiten, Shaker Media, 2009

zum Buch

   
  c.G.Jung

von Jolande Jacobi,
broschiert - Fischer-TB.-Verlag, Frankfurt a. Main,
1978

zum Buch

Lebenshilfe aus der Wüste

Lebenshilfe aus der Wüste. Die alten Mönchsväter als Therapeuten. von Gertrude Sartory, Thomas Sartory
Broschiert, 159 Seiten, Herder, Freiburg,
1992

zum Buch

 
  Alice Miller, Das Drama

Das Drama des begabten Kindes und die Suche nach dem wahren Selbst
von Alice Miller
Broschiert - 174 Seiten - Suhrkamp
1997

zum Buch

Janov, der neue Urschrei

Der neue Urschrei. Fortschritte in der Primärtherapie. ( Psychologie). von Arthur Janov von Fischer Taschenbuch, Broschiert, 1998

zum Buch